normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Kirche Bagow

Vorschaubild

 Die

Jugendstilkirche von Bagow

Erbaut 1907

 

 

Die alte Bagower Kirche

 

 

Die Geschichte der Bagower Kirche geht zurück bis vor das Jahr 1600. In den Wirren der Kämpfe des 30 jährigen Krieges soll sie mehrmals stark beschädigt worden sein.

In der Chronik steht, dass der Pfarrer Johannes Rinow im Jahre 1674 eine Taufschale stiftete, die bis zum heutigen Tage noch genutzt wird.

In den Jahren 1697- 1698 wurde die barocke Kirche neu aufgebaut. Sie bekam ihren Altar und ihre Kanzel, die, restauriert, sich heute in der neuen Kirche befinden.

Aufgrund ihrer erhöhten Lage, an ihrem ursprünglichen Standort, an der Seeseite des Mühlenberges, wo sich heute die Kirchhofhalle befindet, wurde die alte Bagower Kirche mehrmals vom Blitz getroffen.

So entstand nach einem Gewitter am 16.Juli 1751 ein leichter Schaden. In der Chronik heißt es: "Lediglich wurde der Balken unter dem Wetterhahn umgeworfen, die Altar-Lachrus versengt und von einem Leuchter die Krone abgebrochen…

Im Winter 1899/1890 wurde die Kirche einer gründlichen Renovierung unterzogen. Die Anregung dazu kam von der Kirchenpatronin Frau Adelheid von Ribbeck, geb. von Krosick und des Pastors Nürnberg zu Päwesin. Man ging dabei von dem Gedanken aus, die altertümlichen, wertvollen Gegenstände zu erhalten und aufzufrischen. …

Die Einweihung und Wiedereröffnung der renovierten Kirche fand am 7. März 1900 um 2 Uhr nachmittags bei herrlichem Wetter und unter Beteiligung der Gemeinde, sowie der Geistlichen und der Lehrerschaft der Umgebung durch den Generalsuperintendenten der Kurmark Dr. Dryander statt. Der Männerchor der „Nauener Liedertafel“ trug einige Lieder vor. Zum Abschluss gab es ein Festessen in Hause der Gräfin Frau Finck von Finckenstein." Die gründliche Renovierung der Kirche kostete insgesamt 6050 Goldmark.

 

Nur knapp fünf Monate nach der Wiedereröffnung, wurde am 24.08.1900 bei einem Sommergewitter durch Blitzschlag Turmspitze und westliche Dachseite beschädigt, ein Schaden der jedoch behoben werden konnte.

Bei einem weiteren Unwetter, am 29.Juni 1906, wurde um 7.00 Uhr früh die Kirche von einem Blitz so schwer getroffen dass sie in kürzester Zeit lichterloh brannte. Dank dem entschlossenen Handeln fast aller Bagower gelang es noch Altar, Kanzel, Kronleuchter, Altarleuchter und die wunderbare Glasmalerei mit dem Abbild des heiligen Michaels zu retten.

Bereits gegen 9.00 Uhr war die Kirche bis auf die Grundmauern vollkommen niedergebrannt.

Es wurde beschlossen, an diesem Platz, wo heute der Bagower Friedhof ist, statt einer neuen Kirche lediglich eine Trauerhalle zu errichten.

 

Neubau der Bagower Kirche und die Zeit bis 1990

 

Der in Bagow beheimatete Ulanenoffizier Wilhelm Hinze des in Berlin stationierten Ulanenregimentes der letzten Zarin von Russland, Prinzessin Alice von Hessen, Alexandra Feodorowna, verstarb im Jahre 1906. Er wurde mit militärischen Ehren nach Bagow überführt und unter Anwesenheit von Vertretern des Zarenhauses und des preußischen Königshauses auf dem Bagower Kirchhof beigesetzt. Da es für die Zeremonie der Beisetzung keine Kirche mehr gab, überließ sein Bruder Carl

Hinze der Gemeinde für 1500 Goldmark, das einst von der Zarin für treue Dienste geschenkte Stück Land, für den Bau der neuen Kirche. Der preußische Baumeister Büttner wurde mit der Planung und dem Bau beauftragt.

Mit einem Festgottesdienst wurde am 19.12.1907 das neue Gebäude einschließlich einer neuen Orgel der Gemeinde übergeben. In der Chronik heißt es dazu:

"Im Monat Mai 1907 werden die Vorarbeiten für den Bau einer neuen Kirche zu Bagow getroffen. … Bereits am 1.Juli 1907 erfolgt die feierliche Grundsteinlegung durch den Kirchenrat im Beisein des Superintendenten Feller und der zahlreichen Gemeinde. … Der aus der alten Barockkirche gerettete Altar und die Kanzel, die beide aus dem Jahre 1698 stammen, sind von einem Steglitzer Bildhauer in alter Schönheit wiederhergestellt worden. Die von der Familie von Ribbeck gestifteten Kunstglasfenster entstammen der Fa. Linnemann aus Frankfurt am Main. Die Glocken sind ein Geschenk der Johannisgemeinde Berlin – Moabit. Sie wurden im Jahre 1833 von der Fa. Hackenschmidt gegossen.

 

Durch das Bemühen des Pfarrers vom Bruch, wurden der Gemeinde Bagow eine Kirchenuhr geschenkt. Stifter waren einige Herren aus Remscheidt. Der damalige Ziegeleibesitzer Meinshausen stiftete für die neue Kirche 50.000 Stück Ziegel und seine Mutter gab ein ansehnliches Geldgeschenk. Am 18. Dezember 1907 war der Kirchenbau vollendet, so dass bereits am 19. Dezember 1907 deren Einweihung erfolgen konnte. Nach der kirchlichen Feier folgte für alle anwesenden Gäste ein Festessen im Hause der Patronin Frau von Ribbeck. Danach fand eine Gemeindefeier mit Kaffee im „Grenzelschen Saale“ statt. "

Der königliche Baurat hat viele Kirchen in der Region erbaut, aber nur diese in dieser besonderen Form.

Obgleich die Kirche beide Weltkriege relativ heil überstand, nur das Fenster mit dem Heiland wurde durch eine Luftmine zerstört, war sie zunehmend, wegen mangelnder Nutzung, ihrem Verfall ausgesetzt.

Bei einem Sturm im November 1972 wurde das Dach so stark beschädigt, dass aufgrund der Witterungseinflüsse der Verfall weiter beschleunigt wurde. Mehrmals wurde die Kirche zum Abriss freigegeben, und ihr Verkauf stand bevor, der aufgrund des Endes der DDR nicht mehr vollzogen werden konnte.

 

 

Restaurierung der Kirche nach 1990

und Wiedereröffnung 1995

 

Ein gebürtige Riewender Manfred Primke, der Enkel des Büdners Carl Hinze, begann sich für den Erhalt der Kirche einzusetzen. Dem Päwesiner Pastor Manfred Gunkel gelang es, Altar und Kanzel zu retten, um sie in der Pfarrscheune in Päwesin unter Heu und Stroh aufzubewahren. Die Fragmente der Fenster mit dem heiligen Michael und der vier Evangelisten wurden zusammen mit dem Kronleuchter und den vier Wandleuchtern in der Kirche zu Päwesin versteckt. Die Glocke wurde auf dem Kirchhof aufgestellt.

 

Dem ehemaligen Konsistorialpräsidenten der Landeskirche Brandenburg und damaligen Ministerpräsidenten Brandenburgs Manfred Stolpe gelang es die Räder für den Erhalt der Kirche im März 1991 ins Rollen zu bringen. Das Konsistorium Brandenburg sandte an Manfred Primke am 14.03.1991 den Bescheid, dass die Bagower Kirche erhaltungswürdig sei, und fügte die Bitte hinzu, sich weiterhin um Spenden zu bemühen

So gelang es aufgrund der Initiative von Helfern, Spendern und Stiftern mit demWiederaufbau 1991 zu beginnen.

 

In der Chronik hieß es damals: "Nachdem sich die Bagower Dorfkirche mehrere Jahre in einem desolaten Zustand befand, begannen im Jahre 1991 die umfangreichen Rekonstruktions- und Restaurierungsarbeiten. ... Zum Advent 1991 richtete Herr Manfred Primke, ein gebürtiger Riewender, jetzt wohnhaft in Schwetzingen, einen Appell an alle Bagower Bürger, das Aufbauwerk der Dorfkirche zu Bagow finanziell zu unterstützen, nachdem er auch in der Bundesrepublik Deutschland ehemalige „Bagower“ dazu gebeten hatte. Seine umfangreichen Bemühungen bei den zuständigen kirchlichen Institutionen und bei der Landesregierung Brandenburg führten schließlich zur Erkenntnis, dieses schöne sakrale Bauwerk zu erhalten."

Dank der materiellen und auch tatkräftigen Unterstützung vieler engagierter Menschen aus dem In- und Ausland konnte die neue Kirche nach vier jähriger Bauzeit fertig gestellt und am 23.06.1995 in einer feierlichen Zeremonie neu eingeweiht werden. Unter den zählreichen Gästen waren Ministerpräsident Manfred Stolpe, Hans Georg von Ribbeck und Manfred Primke, der Initiator zur Rettung der Kirche.

 

Aufgrund ihrer schönen Ausstattung eignet sich die Kirche besonders für verschiedene Festlichkeiten. So wird die Kirche von der Päwesiner Kirchengemeinde, die an die 150 Mitglieder umfasst, für so genannte Kasualien wie Hochzeiten, Taufen, Konfirmation genutzt.